Etwas mehr als ein Drittel aller 3a-Gelder werden mit Versicherungsprodukten verwaltet. Dies, obwohl seit Jahren in unzähligen Artikeln darüber berichtet wird, dass man «Sparen» und «Versichern» trennen soll. Fehlte bislang ein einfaches, flexibles und vor allem kostengünstiges Angebot, möchte VIAC dies mit der Lancierung von «VIAC Life Plus» ändern. Neu kann man nebst dem attraktiven 3a-Sparprodukt separat – falls gewünscht – zusätzlich die flexibelste und kostengünstige Risikoabsicherung gegen Invalidität und/oder Tod hinzufügen.

Mit mehr als 66‘000 aktiven Kunden und knapp 2 Mrd. Franken an verwaltetem Vorsorgevermögen mauserte sich VIAC in den vergangenen vier Jahren vom kleinen Start-Up zum Marktführer für digitale Vorsorgelösungen. In Zusammenarbeit mit der Terzo Vorsorgestiftung der WIR Bank wurde im November 2017 die erste digitale Vorsorgelösung per App lanciert. Seit der Lancierung wurde das Angebot kontinuierlich ausgebaut und nun folgt der nächste Streich: kostengünstige, flexible Risikoabsicherungen, die bequem innert weniger Minuten abgeschlossen und je nach Lebenslage jederzeit erhöht oder reduziert werden können.

«Seit Jahren sind mir die teuren 3a-Versicherungsprodukte ein Dorn im Auge», meint Daniel Peter, Kopf hinter VIAC, zu den Gründen der Lancierung. «Oft sind diese Produkte unnötig teuer, starr und mit nicht nachvollziehbar hohen Vertriebsprovisionen versehen. Viele Kunden bezahlen in jungen Jahren ein sehr hohes Lehrgeld für diesen Ausflug in 3a-Versicherungsprodukte», führt Daniel Peter weiter aus.

VIAC Life Plus
Mit «VIAC Life Plus» können 3a- und FZ-Kunden in der Web-App (für PC und Tablet) sehr preiswert eine zusätzliche Absicherung zum bereits vorhandenen kostenlosen Basisschutz hinzufügen. Wahlweise kann zwischen 50’000 und 300’000 Franken Todesfall- und/oder Invaliditätskapital entschieden werden. Die Versicherungsabdeckung wird in Kooperation mit der Helvetia Lebensversicherungsgesellschaft AG umgesetzt.

Im Gegensatz zur Konkurrenz verzichtet VIAC auf einen kostspieligen Vertriebskanal – auf diese Weise kann VIAC die Absicherungen bis zu drei Mal günstiger anbieten als vergleichbare Konkurrenzprodukte.1 «Dank digitalen Prozessen in der gesamten Abwicklung können wir die VIAC-Life-Plus-Absicherungen mit äusserst tiefen Prämien an unsere Kunden weitergeben», erklärt Christian Mathis, ebenfalls Mitgründer von VIAC, den klaren Fokus auf den Mehrwert für die Kunden.

Statt wie bei herkömmlichen Versicherungsprodukten die Prämie dem steuerbefreiten 3a-Kapi-tal zu belasten – was den Zinseszinseffekt reduziert – wird die Prämie bequem per Kreditkarte bezahlt. Damit kann der Kunde sehr flexibel die beiden Welten «Sparen» und «Versichern» kombinieren und diese je nach Lebenslage flexibel anpassen. Künden? Kein Problem – dies ist jederzeit und ohne Kündigungsfristen möglich. Deckung reduzieren oder erhöhen? Dauert weniger als eine Minute – und allenfalls überschüssige Prämie wird direkt an den Kunden zurückerstattet.

Mehrwert für die Kunden
Mit dem Angebot «VIAC Life Plus» stellt VIAC einmal mehr eindrücklich unter Beweis, wie kundenzentriertes Handeln gelebt wird. Noch nie konnte so einfach und flexibel eine Todesfall- oder Invaliditätsabsicherung abgeschlossen werden. «Es ist Zeit, dass sich auch die Versicherungsgesellschaften bewegen», so Christian Mathis, «bei den Banken haben wir ja bereits für einigen Wirbel gesorgt».

Mit diesem Schritt festigt VIAC die Position als Marktführer in der digitalen Vorsorge und bietet als erster Anbieter für wirklich alle eine Lösung an: vom verzinsten 3a-Konto über eine reine Aktienstrategie bis zur Kombination mit einer Invaliditäts- und Todesfallabsicherung. Getreu dem Motto: Mehrwert für die Kunden schaffen.