Wenn dein Freizügigkeitsgeld von der bisherigen Vorsorgeeinrichtung (Freizügigkeitsstiftung oder Pensionskasse) übertragen wird, sendet diese Vorsorgeeinrichtung uns eine Austrittsabrechnung zu, auf welcher die Zuteilung des Obligatorischen/Überobligatorischen Vermögens ersichtlich ist. Beim Geldeingang wird dein Freizügigkeitsvermögen auf deinem persönlichen Durchlaufskonto parkiert und verzinst. Sobald wir anhand der Austrittsabrechnung die Zuteilung vornehmen können, wird das Durchlaufskonto saldiert und dein Freizügigkeitsvermögen den Segmenten „Obligatorium“ und „Überobligatorium“ zugewiesen. Erst nach erfolgter Zuteilung wird mit dem nächsten monatlichen Rebalancing dein Freizügigkeitsvermögen in die gewählten Strategien (pro Segment kann eine separate Strategie definiert werden) investiert. Das Rebalancing findet jeweils am ersten Handelstag des Monats statt.